• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Dictionary

E-Mail Drucken PDF
   Beispiel 1 : KFZ Tabelle        Beispiel 2 : Roemische Zahlen        Erzeugen einer ausführbaren Datei

Als Dictionarys bezeichnet man sogenannte assoziative Felder. Dabei werden Werte (values) mit Schlüsseln (keys) verbunden. Im Gegensatz zu einer Liste erfolgt der Zugriff auf ein Element also nicht, durch die Traversierung der Struktur, sondern durch den Zugriff über einen Key.
Mögliche Algorithmen, die eine solche Vorgehensweise ermöglichen sind Hashtabellen. Eine bekannte Anwendung, die auch gleichzeitung als Einstieg in die Problematik dient, ist die KFZ - Tabelle. Diese Tabelle kann über das Internet als Liste geladen werden.

Grundlegende Funktionen zur Verwaltung eines Dictionarys sind.

01   dict = {} 	                  # leeres Dictionary
02 d2 = {1: "H", 3 : "a"} # Dict mit Elementen (key, value)

04 d2.has_key (1) # Existenz eines Key
05 d2.keys () # Liste der keys
06 d2.values () # Liste der values
07 d2 [4] ="l" # Hinzufügen/Ändern von Werten
08   del d2 [4]   	          # Entfernen von Werten



Um das Dictionary zu verwenden, ist es manchmal notwendig, Transformationen vorzunehmen, zum Beispiel die Umwandlung eines Dictionarys in eine Liste. Da das Vorgehen zur Durchführung ähnlicher Methoden vergleichbar ist, sei hier nur eine Methode exemplarisch dargestellt.

01   def dict2list (dict)
02
03
list = []
04 for key in dict.keys ():
05 list.append (key. dict [key])
06 return list

 

Beipiel 1 : KFZ Tabelle


Das folgende Beispiel zur Verwaltung einer KFZ Tabelle macht den Umgang mit Dictionarys deutlich. Die Implementierung als Klasse wurde dabei bewusst gewählt. Im Code ist ebenso die Transformationsfunktion zur Umwandlung der Liste in ein Dictionary enthalten.

[SOURCE]

Beipiel 2 : Roemische Zahlen


Die Umrechnung in römische Zahlen legt die Verwendung eines Dictionarys nahe. Allerdings ist hier die fehlende Ordnung eines Dicts hinderlich, weshalb die keys im Vorfeld sortiert werden. Die Methode isdigit findet auch außerhalb dieses Kontextes Verwendung.

[SOURCE]



Erzeugen einer ausführbaren Datei


Im Folgenden geht es um eine Kurzbeschreibung zum Erzeugen einer ausführbaren Datei unter Windows. Die Schritte wurden für die Version 2.3 getestet. Zu neueren Versionen sind Source und Installationshinweise unter py2exe abrufbar. Bei der Kompilierung werden Bibliotheken eingebunden, so dass eine einfache Anwendung von vornherein ca. 6 MB benötigt, um lauffähig zu sein. Aus diesem Grunde stehen die fertigen Programme als Verzeichnis zur Verfügung, in denen zum Beispiel bei GUI Anwendungen die tcl - Bibliotheken enthalten sind.

Schrittfolge :

1.	Installation von Unicode und p2exe in das Verzeichnis C:/Python23   

2. Script setup.py schreiben

	01 from distutils.core import setup
02 import py2exe
03 setup (windows = ["progname.py"],)


Für Konsolenprogramme ohne die notwendigen tcl Pakete windows durch console
ersetzen. progname.py ist das zu kompilierende Pythonprogramm.

3. Die entsprechenden Programme in Python implementieren und nach
/Python23 kopieren
4. Den Befehl python setup.py py2exe erzeugt das Verzeichnis
dist in dem die ausführbaren und die für die Ausführung notwendigen
Dateien liegen.

Bei aktuelleren Versionen ist die Vorgehensweise entsprechend anzupassen.

 

Aktualisiert ( Samstag, 14. August 2010 um 16:53 Uhr )  

(c) g-ymnasium.de 2006 - 2013 + Administrator